Risikoschwangerschaft

Wenn Ihr Frauenarzt von einer Risikoschwangerschaft spricht, sollte Sie das nicht erschrecken. Damit ist gemeint, dass mögliche Risiken durch besonders intensive Vorsorge und Überwachung von vornherein ausgeschaltet werden sollen.

Die Diagnose Risikoschwangerschaft wird heute sehr häufig gestellt. Zum Beispiel auch dann schon, wenn die Mutter "nur" über 35 Jahre alt ist und ihr erstes Kind erwartet. Es gibt viele Fragen und Unsicherheiten vor einer Entbindung.

Falls Sie eine persönliche Beratung über die Geburtsplanung und den Geburtsablauf wünschen, können Sie im Sekretariat der Oberärzte/-ärztinnen unter der Telefonnummer 0621/ 8102-3101 einen Termin in der Risikosprechstunde vereinbaren.Hierfür brauchen Sie eine Überweisung von Ihrem Gynäkologen.

Auch bei einer eventuell durchgeführten Untersuchung können wir wichtige Informationen gewinnen, ob es sich um eine Risikoschwangerschaft handelt und ob weiterführende Untersuchungen erforderlich sind.

In diesem Falle wird aber in der Regel auch Ihr betreuender Frauenarzt/Frauenärztin rechtzeitig mit uns Kontakt aufnehmen, da wir großen Wert auf eine Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Fachärzten legen und sehr engen Kontakt pflegen.
Die Ausstattung der geburtshilflichen Abteilung des Krankenhauses ist auf dem neusten Stand und für alle "Gefahren" gewappnet.